Was den einen stört, hilft dem anderen bei der Konzentration

Konzentrationsschwache Kinder profitieren von einem lauten Umfeld, so der Tenor einer norwegischen Untersuchung, während konzentrationsnormale Kinder darunter leiden. Eine gleichmäßig laute Umgebung kann unaufmerksame Kinder paradoxerweise beim Lernen unterstützen. Diesen Effekt hat ein internationales Forscherteam durch Untersuchungen an norwegischen Schülern vorgeführt.

Die Konzentrationssteigerung ist den Forschern zufolge wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass der Lärm das Gehirn insgesamt auf Trab bringt. Damit steigt auch die ansonsten unterdurchschnittliche Aufmerksamkeit. Sollte sich dieser Effekt auch in weiteren Studien zeigen, könnten die Informationen dafür genutzt werden, die Schulleistungen von verhaltensauffälligen Kindern auch ohne den Einsatz von Medikamenten zu verbessern.

Um den Lärm zu produzieren, nutzten die Wissenschaftler um Göran Söderlund von der Stockholm University sogenanntes weißes Rauschen, das entsteht, wenn viele akustische Schwingungen übereinander gelagert werden. Es ist immer gleich laut. Das dabei entstehende Geräusch ähnelt dem eines Radios, das gerade keinen Sender empfängt. Für die Untersuchung selbst baten die Forscher dann insgesamt 51 norwegische Oberschüler, in zwei Durchläufen so viele Worte wie möglich auswendig zu lernen. In der ersten Runde herrschte Ruhe, in der zweiten wurden sie mit 78 Dezibel lautem Rauschen beschallt. Diese Lautstärke entspricht etwa der an einer vielbefahrenen Straße.

Gemeinhin gilt Lärm als hinderlich für Aufmerksamkeitsleistungen. Das bestätigte sich

jedoch nur bei Schülern, die normalerweise keine Probleme mit der Konzentrationsfähigkeit hatten: Während sie in lauter Umgebung erwartungsgemäß schlechter abschnitten, konnten sich die ansonsten eher unaufmerksamen Schüler die Wortlisten besser merken, wenn Lärm herrschte.

Unter lauten Bedingungen können aufmerksame Schüler im Klassenraum erheblich weniger leisten. Wer ungünstig sitzt, hat mitunter Probleme, die Lehrer überhaupt zu verstehen. Normalkonzentrierte Schüler machten in einer anderen Untersuchung weniger Fehler beim Diktat, wenn sie den Text über Kopfhörer, und damit störungsfrei, hören können.

Der Befund ist nach Ansicht der Forscher vielversprechend: Mit Hilfe des weißen Rauschens könnten unaufmerksame Kinder ihre Schulleistungen zukünftig möglicherweise ganz ohne zusätzliche Lernprogramme oder gar Medikamente verbessern. Bevor entsprechende Förderprogramme entwickelt werden können, sei es jedoch nötig, die Befunde an einer größeren Stichprobe zu überprüfen.

Über winnerscoolblog

Akademiker, Buchredakteur/Lektor, Nachhilfe/Tutor, langjährige Erfahrung,
Dieser Beitrag wurde unter Alles über Nachhilfe, Allgemein, Lärm und Unaufmerksamkeit, Schule abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s