Eltern aufgepasst: Die Aussicht auf den Wunschberuf motiviert Kinder fürs Lernen

Hausaufgaben erfreuen sich bei den meisten Kindern nur mäßiger Beliebtheit. Eltern können jedoch die Motivation ihrer Sprösslinge mit einfachen Mitteln steigern, wie US-Wissenschaftler nun herausgefunden haben: Ihrer Studie zufolge sollten die Erziehungsberechtigten dem Nachwuchs vor allem verdeutlichen, welche Bedeutung der Lernstoff oder die zu lösenden Aufgaben für den Wunschberuf der Kinder haben. Daraufhin legten sich die Kinder meist deutlich mehr ins Zeug und erzielten langfristig bessere Noten.

Die Untersuchung im Detail
Ihre Untersuchungen führten die Forscherinnen Destina und Oysermann mit Schülern der Middle School durch – diese Schulform entspricht je nach Schuldistrikt unseren Klassen fünf bis acht oder sechs bis acht. Zunächst befragten die beiden Forscher 266 Schüler aus Familien aus vorwiegend unteren Einkommensschichten, was sie wohl in zehn Jahren machen würden und welchen Beruf sie für sich erwarteten.

Dabei stellten sie fest, dass zwar 90 Prozent der Kinder davon ausgingen, mindestens zwei Jahre auf dem College zu verbringen, also einer Hochschule oder einer berufsschulähnlichen Einrichtung. Allerdings erwarteten gerade einmal 46 Prozent aller Befragten, später einen Beruf auszuüben, für den ihre jetzige und zukünftige Ausbildung von entscheidender Bedeutung war, beispielsweise Jurist, Lehrer oder Krankenschwester.

Dieser Zusammenhang wirkt sich offensichtlich direkt auf die Lernmotivation der Schüler aus: Die 46 Prozent investierten deutlich mehr Zeit in ihre Hausaufgaben und hatten im Verlauf des Schuljahres die besseren Noten. Deutlich schlechter schnitten hingegen Schüler ab, die später Sportler oder Entertainer werden wollten.

In einem zweiten Test verteilten die Wissenschaftler 295 Schüler auf zwei Gruppen. Dann hielten die Forscher der ersten Gruppe einen Vortrag über den Zusammenhang von intensivem Lernen und dem erfolgreichen Ausüben bildungsabhängiger Berufe. In diesem Zusammenhang sprachen sie auch über die Vorteile, die solche Berufe oft mit sich bringen, etwa Ansehen und ein besonders hohes Gehalt. Bei der zweiten Gruppe drehte sich der Vortrag hingegen um die Vorteile und das Einkommen von Musikern, Schauspielern und prominenten Sportlern.

Im Anschluss konnten die Schüler beider Gruppen Pluspunkte für das laufende Schuljahr sammeln, wenn sie eine freiwillige Extra-Hausaufgabe übernahmen. Dabei zeichnete sich ein klares Bild ab: Von der ersten Gruppe entschieden sich gegenüber der zweiten Gruppe achtmal mehr Schüler für die Zusatzarbeit.

Nach Ansicht der Wissenschaftler können Eltern ihre Kinder daher besonders gut motivieren, indem sie ihnen das Lernen und Hausaufgabenmachen als Investition in die Zukunft verkaufen, während Druckausüben das Gefühl verstärke, es lediglich mit einer lästigen Pflicht zu tun zu haben. Was nicht viel Neues bedeutet …

Advertisements

Über winnerscoolblog

Akademiker, Buchredakteur/Lektor, Nachhilfe/Tutor, langjährige Erfahrung,
Dieser Beitrag wurde unter winner news abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s